Learn, Build, Sail!

Auf der Homepage des Oceanfront Camping @ Reach Knolls (bei Lori, wo es uns so gut gefallen hat) gibt es einen Link zu einer WoodenBoat School. Wir erfuhren, dass es sich um ein Sommercamp handelt, in dem Wochenkurse angehalten werden: “Wie baue ich mir mein eigenes Boot aus Holz?” Wir als alte Schifflesfahrer mussten da natürlich hin!

Legendäre Segelboote

Wir fanden es zunächst einmal nicht. Es sei kein Problem, hatte Lori gesagt, es sei gut ausgeschildert. An der Hauptstraße kein Hinweis, aber immerhin fanden wir die angegebene Naskeag Point Road. Die führte uns ein paar Kilometer durch den Wald und endete an einer Slipanlage. Auf halber Strecke stand ein Hinweisschild am Straßenrand, also hatten wir angenommen, dass wir richtig waren. An dem Schild hätten wir aber nach rechts abbiegen müssen, das stand bloß nicht drauf! Im zweiten Anlauf waren wir dann richtig. Versteckt im Wald ein großer Besucher- und Teilnehmerparkplatz, ein kleiner Zeltplatz, das Haupthaus mit Shop und diverse Werkstattgebäude.

WoodenBoat SchoolWoodenBoat School

Überall wuselten geschäftige Männer fortgeschrittenen Alters herum. Drei Frauen sahen wir auch. Es wurde gehobelt, geschliffen, gemessen und gefachsimpelt. Bald sprach uns eine junge Frau an und fragte, wo wir herkämen, um dann sogleich in perfektem Deutsch ohne Akzent mit uns weiterzureden. Ihre Mutter sei Deutsche, aus einem kleinen Städtchen im Sauerland. Sie helfe hier seit drei Jahren. Ich äußerte mein Erstaunen, dass fast nur Männer im Rentenalter hier seien und sie meinte, dass ein Kurs nicht ganz preiswert sei. Es wurde an drei Booten in Teamarbeit gebaut und am Ende der Woche werden sie gegen die Zahlung des Materialpreises unter den Kursteilnehmern verlost. Es wird außerdem alles mögliche Wissenswerte über Navigation, segeln, Restauration, Segel machen, Knotentechnik usw. vermittelt.

BootsbauBootsbauBootsbauBootsbau  BootsbauBootsbau BootsbauBootsbauBootsbauBootsbauBootsbau BootsbauBootsbauBootsbauBootsbau BootsbauBootsbauBootsbau BootsbauBootsbauBootsbauBootsbauBootsbau

Wir durften uns überall umsehen und hätten uns am liebsten direkt für einen der nächsten Kurse angemeldet. Zwinkerndes Smiley

BootsbauBootsbauBootsbauBootsbauBootsbauBootsbauBootsbau

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

Leaving Paradise :-(

Ob wir nicht noch ein paar Tage länger bleiben wollen, wurden wir heute Morgen gefragt. JAAA, so gerne, aber wir wollen ja noch etwas mehr sehen von dem sowieso nur kleinen Nordamerikaabschnitt, den wir auf unserer Liste haben. Uschi hatte schon überlegt, alles zu canceln und im Oktober von hier aus wieder direkt nach Halifax zu fahren. Aber das war nur ein kurzer “Schwächeanfall”. Wir kennen das schon, immer wenn wir uns irgendwo besonders wohl fühlen, entweder weil der Platz so schön ist oder die Menschen dort so nett sind, kommen wir schlecht wieder weg. Wenn, wie jetzt auf dem Oceanfront Camping @ Reach Knolls beides zutrifft, wird es ganz schwierig, den Anker wieder einzuholen. Wir wurden von Carol und Lori mit Umarmungen und Tränchen in den Augenwinkeln verabschiedet und uns war auch etwas blümerant zumute. Abschied nehmen gehört nicht zu unseren Lieblingsbeschäftigungen!!! Wir haben versprochen, nach Möglichkeit noch einmal wiederzukommen, so in 2 bis 3 Jahren vielleicht… Gestern hatte ich angemerkt, dass wir eigentlich für den Rest unseres Lebens bleiben möchten und Lori meinte, kein Problem, da kann sie was arrangieren. Smiley

Oceanfront CampgroundOceanfront CampgroundOceanfront Campground Oceanfront Campground

Wir fuhren am Nachmittag noch ein wenig in der Gegend herum, wollten auch unbedingt noch Fotos von der interessanten Deer Isle Bridge machen, über die wir bei unserem Ausflug nach Stonington vorletzte Woche schon gefahren waren. Sie ist sogar bei Wikipedia aufgeführt. Unter Einsatz meines Lebens habe ich das mittlere Foto gemacht! Das Verkehrsaufkommen hier ist ja eher gering, aber als wir dort waren, kamen ein PKW nach dem anderen und mehrere Trucks. Und niemand fuhr langsam!

Deer Isle BridgeDeer Isle BridgeDeer Isle Bridge   Deer Isle BridgeDeer Isle BridgeDeer Isle Bridge

Wieder waren wir begeistert von der wunderschönen Landschaft! Eines der Panoramafotos unten ist mit dem iPhone und der integrierten Panoramamöglichkeit gemacht worden, das andere wurde aus drei Einzelfotos (auch iPhone) mit der Canon Software PhotoStitch zusammengesetzt. Ich finde es interessant, dass es fast keinen Unterschied gibt.

Brooklin 1

Brooklin 2

Gestern Abend gingen wir zum Sonnenuntergang noch ein letztes Mal an “unseren” Strand. In der Tat hatten wir ihn all die Tage fast immer für uns allein. Ein kleiner Seehund leistete uns ab und zu Gesellschaft, streckte sein Köpfchen aus dem Wasser und spähte zu uns herüber. Wenn wir länger geblieben wären, hätten wir ihn sicher soweit gekriegt, dass er Pfötchen gegeben hätte!

Oceanfront CampgroundOceanfront CampgroundOceanfront Campground

Jetzt sind wir auf einem nicht besonders schönen und viel teureren Campingplatz in der Nähe von Camden gelandet. Hier gibt es nicht einmal ein Mobilfunknetz! Aber immerhin Wifi an zwei Hotspots. Wir stehen direkt neben einem davon. Uschi ist in Ermangelung anderer Freizeitbeschäftigung zur Waschmaschine gegangen, da können wir wenigstens das Nötige mit dem Unabänderlichen verbinden. Camden sah bei der Durchfahrt ganz nett aus, ca. 200m Geschäfte entlang der Hauptdurchfahrtsstraße. Nur war kein Parkplatz für uns frei. Also fahren wir morgen Vormittag noch einmal dorthin zurück, bevor wir uns weiter Richtung Portland bewegen.

Kein Strand heute Abend!!! Weinendes Smiley We want to come back, Lori!!!

Oceanfront CampgroundOceanfront Campground

written by Ingrid
photos taken with iPhone and with Canon EOS 600D

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

A trip to Castine

Ja, wir sind immer noch hier! Wir verosten gerade mal schon wieder. Cooles Smiley Aber es ist soooo schön hier, dass wir eine weitere Woche “Urlaub” auf dem Oceanfront Camping @ Reach Knolls drangehängt haben. Ausschlafen, spätstücken, abhängen, nachsehen, ob das Wasser gerade da oder weg ist, Steine gucken (wenn das Wasser weg ist; wenn Wasser da, Steine weg!), Feuerchen machen, chillen, enjoyen, relaxen! Nein, bisher wird uns nicht langweilig!!! Ab und zu fahren wir ein wenig in die nähere Umgebung, wie die Tage nach Castine. Zur Erinnerung, wir sind in Brooklin.
 


 
Castine Castine ist eine der ältesten Ansiedlungen in Nordamerika. Bereits Anfang des 17. Jahrhunderts wurde hier ein Fort errichtet und Siedler aus Frankreich, Holland und England wurden ansässig. Ihre größte Zeit hatte die Stadt zwischen den zwei großen Kriegen ab 1812 bis 1861. Da entstanden prächtige Villen aus Holz auf großzügigen Anwesen. Viele davon sind noch erhalten und auch heute erweckt die Stadt noch oder besser wieder den Anschein von gutbürgerlichem Wohlstand. Trotzdem gehen auch hier die Uhren langsamer und “richtig was los” ist auch hier nicht. Wir vermissen so sehr ein nettes, kleines Café, wo wir einen leckeren Kaffee bekommen und ein Stück Kuchen!!! Enttäuschtes Smiley Immerhin gab es eine Eisbude und das Eis war sogar gut.

Castine Main StreetCastine HafenCastine Hafen

Entschädigt werden wir – zum Glück – immer wieder durch die faszinierende Landschaft, die aufgrund der Gezeiten nie gleich aussieht. Und einen hübschen Leuchtturm gibt es auch, das Dyce Head Lighthouse von 1828.

unterwegs (5)unterwegs (6)unterwegs (2)
Castine Lighthouse TrailCastine Lighthouse Trail Castine Dyce Head Lighthouse Castine Dyce Head Lighthouse Castine Dyce Head Lighthouse    Castine Dyce Head Lighthouse

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

Climbing the rocks

Den 4. Juli haben wir ignoriert bzw. den Amerikanern überlassen. Die nächstgelegene Parade hier in Brooklin war morgens um 10 – indiskutabel! Zwinkerndes Smiley Die in Blue Hill, dem nächstgelegenen Städtchen, fand abends um 20 Uhr statt, mit anschließendem Feuerwerk. Da laut Aussage von Lori morgens schon an die 1000 Zuschauer hier in Brooklin waren, konnte man sich ausrechnen, was in Blue Hill los sein würde. Wir hätten also sehr früh dort sein müssen, um noch irgendwo einen Parkplatz zu bekommen. Den ganzen Tag über waren dort verschiedene Veranstaltungen und so beschlossen wir, auf sämtliche Festivitäten anlässlich des 4. Julis zu verzichten! Leider haben wir auch nur ein paar unbedeutende Fotos vom Abschmücken des campingplatzeigenen “Festwagens”, da Uschi nicht schnell genug reagiert hat und ich noch nicht gesellschaftsfähig war. Enttäuschtes Smiley

Fourth of JulyFourth of JulyFourth of July

Dafür gab es aber am Abend vorher hier auf dem Campground eine Spontanveranstaltung der besonderen Art und der haben wir beigewohnt! Es ging auch gar nicht anders, da das Geschehen direkt vor unserem Stellplatz stattfand, am Rande der großen Gemeinschaftswiese. Drei auf dem Campingplatz befindliche Jeep-Fahrer hatten sich zum Ziel gesetzt, die Felslandschaft hinter der Wiese zu bezwingen! Die Felsen sehen gar nicht so steil oder schwierig aus, doch das Vorhaben gestaltete sich anspruchsvoll. Aber die Jungs beherrschen ihre Fahrzeuge! Ich saß natürlich in der 1. Reihe, habe mich von erfreuten Mücken zerstechen lassen und ein Video nach dem anderen aufgenommen. Wer das Filmchen anschauen mag (es dauert 13:33), bitte unbedingt auf Vollbildmodus schalten!
 

Für die anderen ein paar Fotos. Leider war es schon etwas dunkel!

car show car showcar showcar showcar showcar showcar show

written by Ingrid
photos and video taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

Relaxen und enjoyen

Nur ein kurzer Statusbericht und ein paar Fotos: UNS GEHT ES GUT! Wir genießen das Nichtstun bei herrlichstem Sommerwetter, spätstücken jeden Tag draußen an unserem Picknicktisch, machen entweder eine kleine Ausfahrt in die nähere Umgebung oder gehen Steine gucken am Strand.

Stonington (Deer Isle)Stonington (Deer Isle) Stonington (Deer Isle)Stonington (Deer Isle)  Stonington (Deer Isle) Stonington (Deer Isle)Stonington (Deer Isle)Oceanfront CampgroundOceanfront CampgroundOceanfront CampgroundOceanfront CampgroundUrzeitsteineUrzeitsteineUrzeitsteineUrzeitsteineUrzeitsteineUrzeitsteineUrzeitsteine        
Am Spätnachmittag wird der fire pit angeworfen und Uschi kocht nach Cowboy-Art. So schnell kommen wir hier, glaube ich, noch nicht wieder los! Zwinkerndes Smiley Der Trubel zum 4. Juli hält sich auch sehr in Grenzen, wir haben offensichtlich den richtigen Campground erwischt! Mal sehen, was wir von den Feierlichkeiten mitbekommen, wir werden berichten…

Oceanfront CampgroundOceanfront Campground Oceanfront CampgroundOceanfront Campground Uschi FeuerteufelUschi Feuerteufel Uschi FeuerteufelUschi Feuerteufel

Wenn wir danach nicht zu lazy sind, gehen wir noch einmal an den Strand, zum Sonnenuntergang. Auch auf die Gefahr, dass ich mich wiederhole: Es geht uns gerade gut! Smiley

Oceanfront Campground

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

Blue Hill Peninsula

Sind wir gerade im Paradies? Oder im Dschungel? Oder beides??? Egal – da, wo wir seit zwei Tagen sind, ist es traumhaft schön! Wir suchten nach einer Möglichkeit, dem Trubel des bevorstehenden 4. Julis zu entgehen. Independent Day, DER Feiertag in den USA. Mit den Feierlichkeiten zum 4. Juli erinnern die Amerikaner an die Verabschiedung der Unabhängigkeitserklärung im Jahr 1776. Die 13 Kolonien in Amerika sagten sich damals von der britischen Krone los, verabschiedeten eine eigene Verfassung. Seit 1941 ist das Datum zum offiziellen Feiertag erhoben worden. Der Nationalstolz ist ja hier sowieso sehr verbreitet und es hängen genug Flaggen überall herum, aber um den 4. Juli wird das, obwohl fast nicht mehr möglich, noch einmal getoppt. Wir haben das vor drei Jahren schon einmal miterlebt, es ist wirklich beeindruckend. Und es wird überall mehr als voll auf den Campingplätzen! Wir fuhren weg von den Küste ins Hinterland, in die Pampa. Oceanfront Campground BrooklinAber dort gefiel es uns nicht gut genug, um eine Woche dort zu verbringen. Mitten im Wald, zwar an einem kleinen See, aber es ist hier ja nicht so wie in Deutschland, dass rund um den See ein Spazierweg führt. Allenfalls ein Kayak hätte man mieten können. Also befragte Uschi noch einmal unsere Allstays App und wurde fündig. Ein kleiner Campground mit einem interessanten Namen am letzten Zipfel der Blue Hill Peninsula, einer Halbinsel südlich von Bangor. Oceanfront Camping @ Reach Knolls 🙂

Wir wurden, wie immer, sehr freundlich begrüßt von einer älteren Dame in Arbeitsklamotten, Carol, der Mama von Lori, der Chefin, wie sich herausstellte. Es ist ja üblich hier, sich mit seinem Vornamen anzureden. Beide Frauen waren absolut fasziniert davon, dass wir unser eigenes Mobil dabeihaben. Besonders Lori konnte gar nicht genug erfahren und fragte Uschi fast ein Loch in den Bauch, als die ihr erzählte, dass sie jahrelang bei Freunden auf deren Campingplatz geholfen habe. Lori betreibt ihren Campground nämlich erst in der zweiten Saison. Sie hat Jahre in Seattle gelebt, kam dann “nach Hause” zurück und fing an, das große Waldgrundstück ihrer Großeltern in einem Campingplatz zu verwandeln. Und das hat sie mit soviel Liebe, Phantasie und Ausdauer gemacht, dass ein kleines Paradies entstanden ist. Es sind nur 40 Plätze, einer lauschiger als der andere, mit Strom, aber ohne Wasseranschluss. Dafür gibt es Wasserstellen am Weg, so, wie in Deutschland üblich und mehrere Toilettenhäuschen mit “Plumpsklos” (richtig Komposttoilette). Nein, die sind nicht eklig und sie riechen auch nicht unangenehm!!!

ToilettenhäuschenKomposttoilette

Im Empfangsgebäude gibt es Kaffee zu jeder Tageszeit, Loris Büro, viel Informationsmaterial, Kochtöpfe zum Ausleihen, um Lobster zu kochen (tun wir nicht!!!) und zwei Duschräume. Eine Außendusche ist gerade im Bau. In zwei großen Edelstahlbecken kann man spülen, an der Dumping Station ent- und versorgen. Also alles da, was man/frau braucht! Dazu noch ein Schaukelseil und eine Gemeinschaftsgrillstelle. Aber natürlich hat jeder Stellplatz auch seinen eigenen fire pit!

EmpfangsgebäudeSTOPSpülbeckenDumping StationRezeptionInfomaterial und KaffeeKochtöpfe für HummerDusch- und Waschraumtagesaktuelle Informationen

Lori hatte noch genau zwei freie Plätze, alles andere war belegt oder reserviert! Mit einem Golfkart fuhr sie uns über das Gelände, der eine Platz gefiel uns nicht so recht und der andere hatte noch keinen Stromanschluss, der aber für den Nachmittag versprochen wurde. Wifi war an beiden nicht verfügbar, das gibt es nur im Empfangsgebäude oder davor. Der Platz 1 wäre noch zu haben, aber erst ab morgen. Ob es ein Problem für uns sei, diese Nacht auf einem anderen Platz zu stehen? Wir sahen uns Platz 1 an. Nein, kein Problem! Platz 1 wollten wir unbedingt haben!!! Das Allerbeste an Platz 1 ist, dass das Wifi bis dorthin reicht! 😉 Und es ist das schnellste Internet, das wir jemals hatten, nicht nur hier in Amerika!

Platz 1Wäscheleinefire pitpicknick tablefire pitFeuerchen  im DschungelGemeinschaftsfeuerstelleUschi und Lori   SchaukelstrickSchaukelstrick

Das Allerbeste am gesamten Campground, außer Lori und ihrer Mama, ist der Zugang zum Atlantik. Das Grundstück ist nämlich ein Wassergrundstück! Ein gut gemachter Treppensteg führt zum Strand runter, der aus Milliarden von Steinen, Kieseln und größeren und kleineren Felsen besteht.

Weg zum Strandlange Rampe zum Strandder Strand bei NiedrigwasserKieselstrand14°C!!!dekorierte Barfußschuhe ;-)

Leider kann man nicht allzuweit laufen, über die Steine oder durch das Wasser (14°C!), weil an der einen Seite ein Privatgrundstück mit Bootssteg anschließt und auf der anderen eine unüberwindbare Felslandschaft. Und die hat es in sich! Wir haben nun ja schon die verschiedensten Felsformationen gesehen, aber noch nie ein steinernes Gebilde, dem man ansieht, dass es vor Millionen von Jahren als Lava geflossen ist, bis es vom Wasser gestoppt wurde.

SteineSteineSteine  SteineSteine  Steine

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.