MIS PRIMERAS MIL PALABRAS

Es wurde jetzt langsam mal Zeit, zu Juan zu fahren. Er wartete schon auf uns! Wir kennen uns seit dem Winter 2008/2009, als wir zum zweiten Mal mit Oscarlotta am Campingplatz „Torre la Sal ’2“ überwinterten. Im Jahr zuvor hatten wir unseren ersten Spanischkurs, der vom Campingplatz angeboten wurde, bei Pablo und es kam uns alles noch sehr „spanisch“ vor. So, wie es eben ist, wenn man eine neue Sprache erlernt. Eigentlich wollte nur Uschi spanisch lernen, um sich beim Einkaufen, in der Wäscherei des Campingplatzes etc. verständlich machen zu können. Aber grundsätzlich bin auch ich der Meinung, dass man die rudimentärsten Bestandteile einer Landessprache beherrschen sollte, vor allem, wenn man sich in dem Land über Monate aufhält. Also Spanischkurs bei Pablo, zweimal die Woche eine Stunde. Pablo war nett, er sprach gut deutsch, aber von Methodik und Didaktik wusste er nicht viel. Der Unterricht war unterhaltsam, aber unsere Erfolge blieben frustrierend. Schnell war klar, dass es ohne Nachbereitung, also „Hausaufgaben“, nicht ging und das veranlasste einige der Teilnehmer zur baldigen Aufgabe des Spanischlernprojektes.

Im nächsten Winter war Pablo nicht mehr da, aber Juan. Und der übernahm den Unterricht. Schon bald stellte sich heraus, dass das „Gefälle“ der Teilnehmer zu groß war. Es wurde geteilt in einen Anfänger- und einen Fortgeschrittenenkurs. Da es immer noch „Lernwillige“ gab, die nicht bereit waren (Ich habe doch keine Zeit!), zwischen den Kursstunden zu üben, war der Anfängerkurs in den folgenden Jahren immer besser bestückt als der für die „Fortgeschrittenen“. Cooles Smiley Im zweiten Winter mit Juan platzte bei uns der Knoten und plötzlich verstanden wir das spanische Sprach-Gerüst, die andere Art des Satzbaus und einiges mehr. Alles weitere war Vokabeln lernen, Verben konjugieren üben (vor allem die unregelmäßigen!), Zeiten einüben und versuchen, erste kleine Sätze zu formulieren, ohne drei Stunden dafür zu brauchen. Augen rollendes Smiley Das Problem am Torre la Sal ist, dass alle Angestellten deutsch sprechen, schließlich ist dieser Campingplatz fest in deutscher Hand. Aber es gab noch Pacco, der an der Straße Wache schob, die marokkanischen Putz- und Waschfrauen, die Männer, die die Bäume beschnitten und außerhalb des Campingplatzes sprach sowieso niemand mehr deutsch. Wir stellten fest, dass wir fast alles lesen konnten. Ein Erfolgserlebnis, das ich nicht vergesse, war bei Decathlon, als Uschi ein paar Kleidungsstücke anprobierte, ich vor der Kabine auf sie wartete und plötzlich genau verstand, dass auf dem Schild stand, dass man doch bitte nur drei Kleidungsstücke mit in die Kabine nehmen möchte und die Sachen, die man nicht kauft, auf den Ständer hängen soll. Smiley

Mis Primeras Mil PalabrasWir hatten das Gefühl, im Kurs nicht mehr wirklich weiterzukommen und baten Juan um Einzelunterricht. Wir erinnerten ihn immer wieder daran, spanisch und nicht deutsch mit uns zu reden (das tun wir gerade wieder!) und wir arbeiteten ein für uns geniales Buch mit ihm durch.

 

MIS PRIMERAS MIL PALABRAS (Meine ersten 1000 Wörter)

Ein Bilderbuch für Kleinkinder mit entzückenden Illustrationen. Jede Seite behandelt eine andere detailliert gezeichnete Lebenssituation und am Rand sind rundherum einzelne Bestandteile des Geschehens in Wort und Bild noch einmal aufgeführt. Es gibt ja Menschen, die lernen eine Sprache nur vom Hören. Zu denen gehören wir beide nicht! Wir müssen ein Wort mindestens lesen, noch besser schreiben, um es behalten zu können. Juan stellte uns Fragen und wir versuchten, sie zu beantworten. Verlegenes Smiley

Mis Primeras Mil Palabras

Am Ende des Buches gibt es noch mehrere Seiten mit grundlegenden Begriffen, Berufen, Kleidungsstücken, Körperteilen, Adjektiven, Farben, Zahlen, Sportarten und vielem mehr…

Mis Primeras Mil PalabrasMis Primeras Mil PalabrasMis Primeras Mil Palabras

Ein Wort nicht nur zu lesen, sondern eine bildliche Vorstellung davon zu haben, hilft ungemein, dieses Wort zu behalten. Zu Weihnachten 2008 bekamen wir dieses Sprach-Bilderbuch von Juan als Geschenk, mit Widmung! Ich weiß nicht, wie viele Exemplare ich seitdem in spanischen Buchhandlungen und Spielzeuggeschäften aufgestöbert habe, denn jeder, dem wir in der Folgezeit dieses Buch zeigten, wollte es haben! Alle noch verfügbaren Exemplare im Internet hatte ich sowieso schon aufgekauft!

Mis Primeras Mil Palabras

Juan war dann in unserem letzten Winter in Spanien 2013/14 nicht mehr am Torre la Sal ’2, aber wir hatten ja sein Bilderbuch! Seitdem sind 3 ½ Jahre vergangen, in denen wir kein spanisch mehr gesprochen haben!!! Und zugegebenermaßen haben wir auch – fast – nicht mehr gelernt. Allerdings schreibe ich meine eMails an Juan in spanisch. Ab und zu muss ich den Google Translator bemühen, aber ich weiß soviel, dass ich erkennen kann, ob das, was mir da vorgeschlagen wird, richtig sein könnte.

Wir waren gespannt, ob wir hier in Spanien noch irgendetwas verstehen würden! Und es ist in der Tat schwierig. Lesen geht gut, verstehen geht einigermaßen und eher der Spur nach, reden ist mühsam, um nicht zu sagen, stümperhaft. Verwirrtes Smiley Das ärgert uns! Wir vergattern Juan, spanisch mit uns zu reden, um wieder ein Gefühl für diese Sprache zu bekommen. Es wäre sicher hilfreich, mal wieder eine längere Zeit in diesem Land zu verweilen und gezwungen zu sein, spanisch zu reden und es tauchen ganz langsam Überlegungen auf, den nächsten Winter doch nicht in Deutschland zu bleiben.

Das liegt aber natürlich nicht nur an dem Wunsch, unsere spanischen Sprachkenntnisse aufzufrischen. Es gefällt uns einfach wieder total gut hier! Spanien im Sommer hatten wir zuletzt vor 30/40 Jahren, wie damals üblich am Meer. Spanien im Sommer in den Bergen kannten wir beide nicht. Und wir sind begeistert! Juan hatte uns schon immer von seiner Heimat vorgeschwärmt, aber dass es hier wirklich so toll ist, hätten wir nicht gedacht!

Wir fuhren also von Potes aus Richtung Kastilien. Der richtige Name der autonomen Region ist „Castilla y León“, unterteilt in mehrere Provinzen, unter anderem die Provincia de Palencia, zu der Aguilar gehört. Es ging noch einmal in Serpentinen über die Berge, die Kantabrischen Kordilleren. Diese gehen nahtlos über in das Gebirge „Montaña Palentina“.

Cordillera CantábricaCordillera CantábricaCordillera CantábricaFrühstücksplatz in den Cordillera CantábricaCordillera CantábricaCordillera CantábricaCordillera CantábricaMontaña Palentina

Juan wohnt in einem winzigen Dorf in der Nähe von Aguilar de Campóo, einer ebenfalls nicht allzu großen Stadt. Er vermietet sein Haus an Feriengäste und zur Zeit unserer Ankunft war es noch belegt. Nicht, dass wir bei ihm hätten schlafen wollen, wir haben ja unser Bett dabei, aber mal duschen und Wäsche waschen wäre nett. Wir wollten also erstmal auf dem Stellplatz in Aguilar bleiben. So richtig gefiel es uns dort nicht, kein Schatten, kein Strom, allerdings V/E-Möglichkeit. Wir überlegten noch und befragten diverse Apps nach einem nahgelegenen Campingplatz, als ein Mercedes-SUV mit laufendem Motor in etwas Entfernung stehenblieb und Fahrer und Beifahrerin offensichtlich etwas von uns wollten. Aber was? Ob wir spanisch sprechen würden? Ähm, sí – un poco. Etwa ich? Es ging, mal wieder, um Boxi! Der junge Mann erklärte uns, dass er als Geschäftswagen (er betrieb eine Imkerei) noch einen Pickup fährt und von der Möglichkeit, temporär eine Wohnkabine darauf zu installieren, fasziniert sei. Ob er Fotos machen dürfe? Von Juan wissen wir inzwischen, dass es diese Art von Wohnmobil, Aufsetzkabinen auf einem Pickup-Truck, in Spanien wohl nicht gibt. Deswegen also das große Interesse! Keine Ahnung, warum das so ist, aber wir haben vor zwei Jahren bei der Suche nach einer Versicherung auch die Erfahrung gemacht, dass nicht alle Versicherungen „so etwas“ versichern. Und dass der Jahresbeitrag im Vergleich zu einer „normalen“ Wohnmobilversicherung um einiges teurer ist.

Als Gegenleistung zu den genehmigten Fotos fragten wir die jungen Leute nach dem Campingplatz „Monte Royal“, der im Umkreis von Aguilar de Campóo sein sollte. Ja, er wisse wo, und wir sollten doch einfach hinter ihm herfahren! Na prima, dann können wir die Fotos ja auch dort machen, in sicherlich schönerer Umgebung. So geschah es dann auch.

Der Campingplatz war fast leer, zumindest im Touristenbereich. Wir konnten uns aussuchen, wo wir stehen wollten, eine Parzellierung gab es nicht. Dafür hohe Pinien, die Schatten warfen sowie Nadeln, Zweige, Harztropfen. Es gefiel uns trotzdem. Außerdem war es hier um einiges preiswerter als auf allen Campingplätzen zuvor.

Aguilar de CampooAguilar de Campoo

Wir beschlossen, am Abend mal wieder spanisch essen zu gehen. Das Menü sollte „nur“ 11 Euro kosten! Wie üblich in Spanien kann man unter mehreren Gerichten für die Vorspeise, für das Hauptgericht und für die Nachspeise auswählen. Menü essen geht für uns allerdings auch nur, weil wir zwar selten, aber grundsätzlich, Fisch essen. Ansonsten gäbe es zumindest kein Hauptgericht für uns. Wir entschieden uns als Vorspeise für gemischten Salat. Der war etwas überschaubar und wenig abwechslungsreich. Salatsoße ist in Spanien nicht üblich, Essig und Öl, Salz und Pfeffer stehen auf jedem Tisch. Dazu gab es Weißbrot. Unser Hauptgericht sollte Merluza in Soße sein. Jede bekam eine winzige Scheibe gedünsteten Fisch mit einer wässrigen Petersilien-/Eisoße. Es schmeckte gar nicht mal so schlecht, aber satt werden war nicht, denn es gab keinerlei Beilage außer dem noch auf dem Tisch stehenden Weißbrot. Zum Nachtisch wählte Uschi Eis und bekam eine Eistüte aus der Gefriertruhe! Ich entschied mich für Flan und das war dann eindeutig das Beste des ganzen Menüs! Der Preis von 11 Euro war zweifellos völlig überteuert, auch wenn unsere zwei (alkoholfreien) Getränke inbegriffen waren. Gut, ein zweites Mal würde man uns dort sicher nicht sehen!

Juan kam am nächsten Morgen (ich lag noch im Bett!) auf seinem Weg zur Arbeit kurz bei uns vorbei und wir verabredeten uns für den späten Nachmittag. Da der Campingplatz direkt an einem Stausee liegt, machten wir bis dahin einen Erkundungsgang. Der „Embalse de Aguilar“ ist allerdings zur Zeit nicht zu Hause! Nur    12 % seines Fassungsvermögens sind sichtbar, für uns nur als kleine Wasserfläche in der Entfernung. Juan erklärte uns, dass es im Winter zu wenig Schnee gegeben habe, im Frühjahr kaum Regen und jetzt schon seit Monaten gar keinen mehr. Der Stausee versorgt hauptsächlich Valladolid, sowohl Hauptstadt als auch Region, mit Wasser und der Bedarf ist groß. Im Video (hier klicken) ist der Bereich zu sehen, der vom Campingplatz aus zugänglich ist, wir haben allerdings weit weniger Wasser gesehen. Die Farben rundherum begeisterten uns auch so schon, aber um wieviel schöner muss es aussehen, wenn der See voll ist!

Embalse de AguilarEmbalse de AguilarEmbalse de AguilarEmbalse de AguilarEmbalse de AguilarEmbalse de AguilarEmbalse de AguilarEmbalse de AguilarEmbalse de Aguilar

AGUILAR DE CAMPÓO; Area de Las Campas; Stellplatz für 10 Mobile auf Asphalt, neben einem Fußballfeld und einer Schule in der Nähe eines Flusses und in fußläufiger Entfernung zur Stadt; kein Schatten; kostenfrei; kein Strom; VE vorhanden

Campingplatz „Monte Royal“; nicht parzellierte Stellplätze unter Pinien; einfache Sanitäreinrichtungen; Waschmaschine und Trockner vorhanden; ruhig gelegen mit Zugang zum Stausee; Restaurant, Kinderspielplatz, Kanuverleih; 3km bis Aguilar; untere Preiskategorie

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.

Werbeanzeigen

Zu den “Picos de Europa”

Am nächsten Morgen packten die Jakobswegpilger ihr Zelt und ihr Hab und Gut zusammen. Die Frau brauchte mindestens eine halbe Stunde, bis sie ihren Rucksack fertig hatte. Dann machten sie sich auf ihren noch langen Weiterweg. Der Mann war eindeutig jenseits der 70, die Frau noch um einiges jünger. Respekt!

weiter pilgern...

Wir packten auch zusammen. Eigentlich hatten wir ja nach Bilbao gewollt. Die Infos, die wir in der Rezeption des Campingplatzes bekamen, sahen allerdings so aus, dass wir mit dem Bus, der 100m vom Campingplatz aus fuhr, nur bis in die nächste Kleinstadt kamen. Dort mussten wir umsteigen in den Bus nach Bilboa. Der fuhr aber nicht bis zum Guggenheim-Museum (wo wir hinwollten) und auch nicht zur Altstadt, sondern nur bis zum Fußballstadion. Von da aus wäre es noch jeweils ca. eine halbe Stunde zu laufen gewesen. Vielleicht hätte es auch einen weiteren Bus gegeben, aber diese Info erhielten wir nicht. Das alles war uns zu zeitraubend und zu anstrengend, zumal die Wettervorhersage über 30°C vorhersagte. Wir sind ja (leider?) nicht mehr 20, das macht sich ab und zu bemerkbar. Trauriges Smiley Und das ist ein Nachteil der Reiserei mit Fix und Boxi statt mit Oscarlotta: Wir haben Flitzi, unseren Smart, nicht dabei. Mit ihm wäre es kein Problem gewesen, mal eben nach Bilbao zu fahren. Nun ja, alles kann man nicht haben und ohne Kompromisse geht es eben nicht. Also keine moderne Kunst!

Die Fahrt entschädigte uns dann für den Verzicht. Ein Stück fuhren wir über die mautfreie A8, auch in der Hoffnung, dort eine Tankstelle mit LPG zu finden. Die sind nämlich rar gesät hier im Norden Spaniens! Unsere App verweist auf diverse Cepsa-Tankstellen, die aber dann entweder unauffindbar sind oder trotzdem kein LPG haben. Torrelavega war die erste sinnvolle Gelegenheit, die Autobahn zu verlassen, um über Nationalstraßen weiterzufahren und wieder durch kleine Städte und Dörfer und noch einmal in die Nähe des Meeres zu kommen. Direkt nach der Abfahrt gab es am ersten Kreisverkehr eine Shell-Tankstelle mit LPG!!! Wir wussten, dass an den neueren LPG-Tankstellen in Spanien zum Betanken der Wynen-Gasflasche ein neuer Adapter benötigt wird. Wir hatten ihn auch noch bestellt, aber etwas zu spät daran gedacht und natürlich kam er nicht mehr rechtzeitig vor unserer Abfahrt. Ein kurzer Blick reichte, um zu sehen, dass wir ihn hier brauchen würden! Uschi ging in den Kassenraum und kam mit einer jungen Angestellten zurück, die ein ganzes Sortiment der verschiedensten Adapter bei sich hatte. Draufgeschraubt – und wir konnten ohne Probleme befüllen.

unterwegs Wir fuhren durch 5 oder 6 belebte und nett ausschauende Urlaubsorte am Meer und bogen dann rechtwinklig ab ins Landesinnere. Die „Picos de Europa“ waren unser Ziel. Dort wollte vor allem Uschi schon lange hin. Auf der Rückfahrt unserer Spanien-/Portugalrund reise 2008/09 waren wir in der Nähe vorbeigekommen, hatten damals aber nicht mehr genug Zeit. Aber dieses Mal! Es dauerte auch gar nicht lange, bis die Straße schmaler wurde, kurviger wurde, in Serpentinen bergauf führte. Wir durchquerten die „Desfiladero de la Hermida“, eine Schlucht, durch die ein Fluss fließt. Wir hatten ihn mal auf der linken und mal auf der rechten Seite und entsprechend auch die Felsüberhänge. Ja, es fuhren dort auch (Ausflugs-) Busse, aber die brauchten fast die gesamte Straßenbreite, wenn die Überhänge auf ihrer Fahrbahnseite waren. Auch wir mussten weit über die Mittellinie ausweichen, wenn die Felswand rechts war. Da die Straße sehr kurvig war, konnte man nicht wirklich sehen, ob und vor allem wer einem entgegenkam. Langsam fahren war angesagt, achtsam sein und vor allem bremsbereit! 50km laaang war diese Fahrt bis auf eine Höhe von nuuur knapp 300 Metern.

zu den Picos de Europazu den Picos de Europazu den Picos de Europazu den Picos de Europazu den Picos de Europazu den Picos de Europazu den Picos de Europa

Inzwischen befanden wir uns in der autonomen Region Kantabrien und der Nationalpark „Picos de Europa“ stellt die Ausläufer der Kantabrischen Kordilleren (Cordillera Cantabrica) zum Atlantik hin dar. Auf einer sehr kompakten Fläche befinden sich etwa 200 Gipfel über 2.000 m Höhe. Der höchste Gipfel des Gebirges ist der Torre de Cerredo mit 2.648 m. Die Nähe zum Atlantik macht einen besonderen Reiz für viele Urlauber aus, ist es doch möglich, Gebirge und Meer an einem Tag haben zu können.

Es war wirklich warm an diesem Tag, aber dank unserer Klimaanlage in Big Fix bekamen wir davon nichts mit. Das änderte sich SCHLAGartig, als wir spontan an einem Informationsgebäude anhielten und ausstiegen und uns eine Wand von heißer Luft empfing. Wieso war es in den Bergen SO warm??? Der Wind war wüstenartig, so etwas haben wir noch nirgendwo erlebt. Wir flüchteten uns in die Ausstellung, die überraschend groß und kostenfrei war. Über drei Etagen erfährt man alles, was es über den Nationalpark zu erfahren gibt. Sehr anschaulich gemacht mit schönen Ausblicken auf die Berge.

Informationscenter Picos als ModellNationalparks in Spanien

So schnell wir konnten liefen wir danach zu unserer Klimaanlage zurück und fuhren die letzten Kilometer bis Potes. Wir hatten wieder Glück und der Campingplatz “La Viorna” hatte noch freie Parzellen. Am Abend dann nicht mehr, außer vielleicht für ein winziges Zelt. Auch hier war wieder spürbar, dass der Platz 1. aus einer früheren Camping-Ära ist und dass 2. die Saison kurz und 3. die Nachfrage so groß ist, dass man möglichst viele Einheiten auf möglichst kleiner Fläche unterbringen muss. Dazu kommt, dass der Platz, am Berg liegend, terrassenförmig angelegt ist. Auch für die Straßen wurde so wenig Platz vergeudet wie möglich, deswegen gab es ein Einbahnstraßensystem. Das war vor allem für die Kinder von Vorteil, die mit ihren Rollern, Skateboards und Fahrrädern bergab von einer Terrasse zur anderen sausen konnten, ohne Gefahr zu laufen, nach der Kurve in ein entgegenkommendes Fahrzeug zu fahren. Wir entschieden uns für den letzten Platz einer dieser Straßen (-kurven) und ja, wir haben einen Roller dabei! Laut lachen Es war aber hauptsächlich die Aussicht, die uns lockte und die Tatsache, so nur einen unmittelbaren Nachbarn zu haben.

Camping "La Viorna"Camping "La Viorna"Camping "La Viorna"Camping "La Viorna"Camping "La Viorna"Camping "La Viorna"Camping "La Viorna"Camping "La Viorna"Camping "La Viorna"Hinweisschilder in Kreuzstich :-)Hinweisschilder in Kreuzstich :-)Übersichtsplanunser Platzunsere PlatznummerAusblick nach hintenAusblick nach rechtseine kleine Oscarlotta ;-)steile Straßeein Zeltplatz ;-)mehrere Zeltplätze ;-)Zugang zu den Zeltplätzen ;-)

Abenteuerlich war es, unser Stromkabel zu verlegen. Der nächste Stromkasten stand nämlich auf der Höhe der nächsten Straße über uns und der Hang war sehr steil! Erst als Uschi mit dem Kabel die Kurve entlang dorthin gelaufen war, entdeckten wir die Treppe. Die kletterte sie dann vorsichtig, gleichzeitig das Kabel verlegend, hinunter, ich nahm es unten am Fuß der Mauer entgegen und dann musste Uschi über drei etwas aus der Mauer herausragende Pflastersteine irgendwie auch nach unten gelangen. Weniger sportliche Menschen (ich z. B.) hätten die Treppe wieder hochlaufen und außen rum gehen müssen. Erstauntes Smiley

Strom

Und das alles bei diesen immer noch gleichhohen Temperaturen. Ich fragte die Rezeptionistin, ob das normal sei für diese Jahreszeit? Nein, das hätten sie nur wenige Tage im Jahr! Wir setzten uns, sobald es ging, in den Schatten eines Baumes, den wir zum Glück auf unserem Platz hatten. Noch nie habe ich es erlebt, dass ein kräftiger Wind keine Kühlung bringt! Dieser Wind war wie ein auf höchste Warmluftstufe eingestellter Föhn. Ein paar Stunden litten wir still und antriebslos vor uns hin und dann, nach Sonnenuntergang, kühlte es völlig unerwartet wie nach einem Gewitter spürbar ab! Mit unserer Ventilator-Dachluke und einer kleinen 12-Volt-Klimaanlage hatten wir in Boxi in kürzester Zeit eine sehr angenehme Schlaftemperatur. Wir fielen früh völlig geschafft in unser Alkovenbett!

Sonnenuntergang

POTES; Campingplatz “La Viorna”; terrassenförmig angelegter Platz mit 110 Parzellen auf Sand-/Grasboden; teilweise schattig unter niedrigen Bäumen; in fußläufiger Entfernung zu Potes; Schwimmbad, Restaurant, kleiner Einkaufsladen; mittlere Preiskategorie, ACSI-Vergünstigung vom 1. Sept. bis 1. Nov. und vom 1. April bis 30. Juni (€17); Mietunterkünfte

written by Ingrid
photos taken with iPhone

P.S.: Wie immer könnt ihr die Fotos durch anklicken auf Originalgröße bringen und den Fototext lesen, wenn ihr den Mauszeiger auf das Foto führt.